Gemeinsam die Zukunft der Region Magdeburg gestalten

Presse >>
Fortschreibung des integrierten ländlichen Entwicklungskonzeptes (ILEK) – Region stellt sich für die neue EU-Förderperiode auf
Die Landkreise Börde und Jerichower Land sowie die Landeshauptstadt Magdeburg schreiben das 2006 erstellte Integrierte Ländliche Entwicklungskonzept – kurz ILEK – fort. Anlass ist die neue EU-Förderperiode 2014-2020. Es gilt das bestehende Konzept an die Veränderungen in der Region und die neuen Fördermöglichkeiten anzupassen.
Bereits am 6. März sind Akteure aus Verwaltungen, LEADER-Aktionsgruppen und regionsweit aktiven Institutionen in Magdeburg zu einem Regionalforum zusammengekommen, um die Inhalte der Fortschreibung abzustimmen und die bisherige Entwicklung zu bewerten. "Ziel ist es, die erfolgreiche Zusammenarbeit in der Region Magdeburg fortzusetzen und zu vertiefen, um die gesamte Region zu stärken. Bereits in der letzten Förderperiode sind mehrere Mio. € an Fördergeldern in die Region geflossen, auf einen ähnlichen Erfolg hoffen wir auch für die Zukunft", so Fachbereichsleiterin Isolde Prost vom Landkreis Börde, bei dem die Geschäftsstelle der Arbeitsgemeinschaft der ILE-Region Magdeburg angesiedelt ist.
Es gilt, wirtschaftliche Perspektiven zu entwickeln und die Lebensqualität zu erhalten und zu verbessern. Die bestehenden engen Verflechtungen der Landeshauptstadt Magdeburg mit den Städten und Dörfern in den beiden Landkreisen bieten dafür gute Anknüpfungsmöglichkeiten, die zum Vorteil von Stadt und Land gemeinsam genutzt werden sollen. Wichtige Themen der Fortschreibung sind u.a. der demografische Wandel, die Schaffung von Arbeitsplätzen, Energiewende und Klimaschutz, Tourismus und Naherholung und die regionale Zusammenarbeit, auch zwischen der Landeshauptstadt Magdeburg und dem ländlichen Raum.
In zwei öffentlichen Veranstaltungen haben Akteure aus der Region die Möglichkeit, eigene Projektideen einzubringen und an der Strategie für die neue Förderperiode mitzuarbeiten: Erste Gelegenheit ist die Zukunftskonferenz, die am 8. April im Tagungszentrum der IHK Magdeburg stattfindet. Schwerpunkte sind Leitziele, Handlungsfelder und Projekte für die Zukunft der Region Magdeburg. Die zweite Veranstaltung findet im Mai statt. Der Fokus liegt dann auf der Vertiefung der Handlungsfelder und Leitprojekte. Interessierte Akteure in der Region Magdeburg z.B. aus Kommunalpolitik, LEADER-Aktionsgruppen (LAG), Verwaltung, Vereinen und Verbänden, Unternehmen, Initiativen und Dorfgemeinschaften sind herzlich eingeladen, Einschätzungen und Projektideen einzubringen und neue Ideen gemeinsam zu entwickeln.
In einem weiteren Regionalforum werden die Konzeptinhalte dann mit wichtigen Akteuren aus der Region abschließend abgestimmt. Nach den Sommerferien soll die Fortschreibung abgeschlossen sein. Mit der Fortschreibung des ILEK und der Organisation des Prozesses ist das Büro KoRiS – Kommunikative Stadt- und Regionalentwicklung aus Hannover beauftragt.
 
Hintergrundinformation:
Die ILE-Region setzt sich aus den Landkreisen Börde und Jerichower Land und der Landeshauptstadt Magdeburg zusammen. Der Salzlandkreis gehört - anders als 2006 - nicht mehr zur Region.
Weitere Information sind auf den Websites des Landkreises Jerichower Land unter Wirtschaft > Regionalmanagement zu finden.

Für Fragen zur ILEK-Fortschreibung stehen Dipl.-Ing. Jochen Rienau (rienau@koris-hannover.de, 0511/590974-30) vom Büro KoRiS und Regionalmanager Bernd Eggeling vom Landkreis Börde (bernd.eggeling@boerdekreis.de, 03904/74206245) zur Verfügung.

Zurück
Sachsen Anhalt Europäische Kommission Ländliche Entwicklung 2007-2013 Landkreis Börde Netzwerk Ländliche Räume